Private Kreditgeber – alle Tipps und Tricks!

In der heutigen Zeit gibt es eine neue Form der Kreditvergabe bzw. Kreditaufnahme und das ohne Kreditinstitute, Versicherungen oder andere Gesellschaften. Hier bei reden wir von Privaten Kreditgebern, quasi Kredite aus privaten Haushalten. Durch einen privaten Kredit ist es möglich, von privaten Geldgebern Geld zu leihen und für verschiedene Situationen zu lösen wie zum Beispiel:

  • Möbelkauf
  • Dispokredit
  • Unternehmerkredit

oder auch Urlaubskredit. Durch die einfache Hürde, haben sich Privatkredite zu einem neuen Trend entwickelt, von beiden Seiten. Auch Kreditgeber kommen auf höhere Rendite als bei Banken und auch die Plattform und die Einfachheit Kredite zu beantragen und zu bekommen.

Wie finde ich überhaupt Private Kreditgeber?

Diese Frage stellen sich viele, nach dem sie von privaten Krediten gehört haben – in der Regel geht es am einfachsten über Plattformen wo sich Kreditnehmer und Kreditgeber anmelden können. Der Vorteil an der ganzen Geschichte ist, dass die Zinsen im Gegensatz zu Banken anders berechnet werden. Von den Zinsen profitieren aber auch die Investoren und bekommen in der Regel bessere Zinsen als bei der Bank.

Günstige Kreditzinsen – derzeit sind die Zinsen besonders niedrig!

 

 

Bitcoins Prognose – wie teuer können Bitcoins werden?

Bereits im Januar 2017 hat die Kryptowährung Bitcoin einen neuen Meilenstein erreicht, indem sie die 1.000-Dollar-Marke knackte. Damit ist der Kurs dieser Kryptowährung binnen vier Wochen um mehr als 30 Prozent gestiegen, während es im Lauf des Jahres 2016 über 100 Prozent waren. Experten gehen davon aus, dass der Bitcoin im Lauf des Jahres 2017 einen Wert von 3.000 US-Dollar erreichen wird, langfristig werden sogar fünf- bis sechsstellige Beträge für die virtuelle Währung erwartet.

Warum ist der Bitcoin so rasant gestiegen?

Dafür, dass der Bitcoin derartig massive Kurszuwächse verzeichnete, gibt es gute Gründe. Beispielsweise sehen viele Anleger den Bitcoin als einen sicheren Hafen für ihr Kapital, ähnlich wie es bei Gold der Fall ist. Besonders stark gestiegen ist der Bitcoin übrigens seit den jüngsten Wahlen in den USA, weil große Unsicherheit darüber herrscht, wie sich die großen Volkswirtschaften künftig entwickeln werden. Zudem wurde der chinesische Yuan abgewertet, was die Unsicherheit weiter verschärft, weshalb der Bitcoin in China mittlerweile zu einer wichtigen Ersatzwährung wurde.

Verbreitet sich die digitale Währung immer stärker?

Die digitale Währung breitet sich nach Meinung von Vinny Lingham, der die Plattform Civic gegründet hat, immer weiter aus. Deshalb schätzt er die Kursentwicklung auch kurz- bis mittelfristig als sehr gut ein. Er erwartet für 2017 einen Kursanstieg des Bitcoin auf bis zu 3.000 US-Dollar, was ein Plus von bis zu 200 Prozent bedeuten würde.

Andere Experten in Sachen Kryptowährung gehen sogar noch einen Schritt weiter. Sie erwarten, dass der Bitcoin eines Tages sogar einen Wert von bis zu 100.000 US-Dollar erreichen könnte. Der Grund: Während die Nachfrage steigt, bleibt das Angebot begrenzt. Denn der Bitcoin ist so ausgelegt, dass es lediglich eine begrenzte Menge an Einheiten der virtuellen Währung gibt, während das Schöpfen neuer Einheiten mit zunehmender Zahl immer schwieriger für die Miner wird. Im nächsten Beitrag werden wir mehr über das Thema Wallets schreiben und noch mehr über Wallets für den Dash Coin berichten.

Beamte und Krankenversicherung – wann die gesetzliche wählen?

Zwar bieten private Krankenversicherungen hohe Leistungen und günstige Beiträge, für so manchen Beamten stellt sich aber dennoch die Frage ob die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung nicht doch die bessere Wahl darstellt. Wie sich die Betroffenen entscheiden sollten, hängt maßgeblich von ihrer persönlichen Lebenssituation ab.

Gibt es eine Beihilfe?

Sobald Beamte in eine private Krankenversicherung wechseln, erwerben sie automatisch sogenannte Beihilfeansprüche durch ihren Dienstherrn, wodurch dieser einen wesentlichen Teil der Gesundheitskosten übernehmen muss. Diese Beihilfe, welche zwischen 50 und 80 Prozent liegt, wird jeweils nach dem inidividuellen Fall berechnet. Beamte müssen in ihrem Tarif also nur noch jenen Teil abdecken, der nicht durch den Dienstherrn übernommen wird. Deshalb sind die Beiträge auch wesentlich günstiger, als es bei einer Vollversicherung der Fall ist. Einen wesentlichen Einfluss auf die Höhe der Beiträge nehmen dabei das Alter sowie der Gesundheitszustand der Versicherten ein. Unter Umständen sind aber auch Familienmitglieder beihilfeberechtigt, sodass diese sich zu einem günstigeren Tarif mitversichern lassen können.

Beim Verbleib in der gesetzlichen Krankenversicherung besteht hingegen kein Anspruch auf die Beihilfe. Auch Arbeitgeberzuschüsse werden vom Staat nicht bezahlt, was bedeutet, dass Beamte in der gesetzlichen Krankenversicherung ihre Beiträge komplett selbst zahlen müssen.

Wann bietet die gesetzliche Krankenversicherung Vorteile?

Vielfach kommt Beamte die private Krankenversicherung wesentlich günstiger, allerdings sollten sie vor dem Abschluss der Versicherung ihre Konstellation genau unter die Lupe nehmen. Besonders vorteilhaft ist die private Krankenversicherung übrigens für Beamte, die nur relativ geringe Bezüge haben.

Jedoch sollte die Höhe der Beiträge nicht der alleinig ausschlaggebende Faktor für die Frage, welche Art der Versicherung gewählt wird, sein. Eine wesentliche Rolle spielt nämlich auch das Leistungsspektrum der Krankenkassen. Während durch die gesetzliche Krankenversicherung in aller Regel die medizinische Grundversorgung abgedeckt ist, bietet eine private Krankenversicherung ein deutliches Mehr an Leistungen, je nachdem, welchen Tarif der betreffende Beamte hier gewählt hat.

Einen Beamtenkredit finden: ein Darlehen für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst

Zwar gelten Beamte aufgrund ihrer Unkündbarkeit als finanziell abgesichert, jedoch ist auch diese Berufsgruppe nicht davor gefeit, eines Tages in einen finanziellen Engpass zu geraten. Bevor sie finanzielle Reserven in Angriff nehmen und hier einen Zinsverlust in Kauf nehmen müssen, ist die Suche nach einem günstigen Kredit für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst meist die bessere Alternative. Denn für diese Berufsgruppe gibt es spezielle Beamtenkredite mit besonders günstigen Konditionen.

Darum ist der Beamtenkredit so günstig

Beamte kommen nicht nur bei Versicherungen in den Genuss finanzieller Vorteile, sondern auch bei der Darlehensaufnahme. Weil sie aufgrund ihres Beschäftigungsstatus unkündbar sind, zahlen sie bei einem Beamtenkredit erheblich weniger Zinsen als es bei einem normalen Arbeitnehmer der Fall ist. Immerhin können sie bis zur Pensionierung ein geregeltes Einkommen vorweisen, wodurch sich das Ausfallrisiko für die Banken erheblich minder. Die Banken ermitteln den Sollzinssatz für ein Darlehen nämlich nicht nur nach dem Schufa-Score, sondern auch nach dem beruflichen Status. In dieser Berechnung ist auch die Frage berücksichtigt, wie wahrscheinlich es ist, dass der Kreditnehmer seinen Arbeitsplatz verliert. Und weil Beamte eben unkündbar sind, honorieren die Banken diese zusätzliche Sicherheit gerne mit niedrigeren Zinsen.

So lässt sich der günstigste Beamtenkredit finden

Beamte oder Angestellte im öffentlichen Dienst sollten einen Kreditrechner zu Rate ziehen, wenn sie unter den zahlreichen Angeboten an Beamtenkrediten das günstigste Angebot finden wollen. Einen Beamtenkredit abschließen können Sie sehr einfach – sie brauchen in der Maske des Rechners lediglich den gewünschten Umfang und die gewünschte Laufzeit eingeben und erhalten daraufhin direkt eine Übersicht über die möglichen Konditionen.

Zusätzlich können Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst aber auch bei Filialbanken eine unverbindliche Kreditanfrage stellen. Damit die Bank die Bonität solide einschätzen kann, sollten allerdings möglichst genaue Angaben machen. Für Beamte lohnt es sich etwa, ihren Berufsstatus anzugeben, weil sie dann von günstigeren Konditionen erhalten.

Wofür lässt sich ein Beamtenkredit verwenden

Größtenteils werden Beamtenkredite vergeben, ohne dass diese an einen bestimmten Verwendungszweck gebunden sind. Können allerdings noch zusätzliche Sicherheiten geboten werden, beispielsweise, wenn ein Beamtenkredit zur Autofinanzierung verwendet werden soll, gibt es oft zusätzliche Vorteile. Der Grund: Die Kreditnehmer können der Bank den Kfz-Brief als weitere Sicherheit anbieten.

Der neue Broker für binäre Optionen

Bosscapital ist ein neuer Broker, der sich auf binäre Optionen spezialisiert hat. Das Angebot ist sehr umfassend und die Funktionen, bzw. Tools sind besonders ansprechend. So hat der Nutzer von heute durch das Onlineportal zahlreiche interessante Optionsmöglichkeiten. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Gibraltar und wurde erst im Jahr 2014 ins Leben gerufen.

Schwerpunkte

Dieser Broker hat sich dem aktuellen Markt besonders gut angepasst und dient mit allen Facetten. Weil es sich allerdings durch die binären Optionen, auf die hier der Schwerpunkt gelegt wird um ein sehr junges Feld im Bereich des Handels dreht, tummeln sich ganz besonders viele private Interessenten hier. So wird also erst erforscht, was die Händler sich tatsächlich wünschen, denn der Broker hat Neuland betreten.

Übersichtlicher Aufbau

Es wird auf Innovationen gesetzt, bzw. wird auf einen wachsenden Assetindex spekuliert. Zudem fallen die Optionen für den Handel besonders interessant aus. Die Plattform selbst ist aber sehr übersichtlich und einfach aufgebaut. Die Seite wird komplett automatisch übersetzt, welches auch auf www.bosscapitalerfahrungen.com als gut empfunden wurde.

Moderne Tools und Fortbildung

Insgesamt bieten sich ca. 200 Assets bei diesem Broker an. Der Kunde verfügt über einen persönlichen Account Manager und profitiert von einem fundamentalen und umfangreichen Analyseangebot. Der Kundensupport wird in acht unterschiedlichen Sprachen geboten und kann entweder durch eine britische Telefonnummer, einen Live Chat oder per E-Mail kontaktiert werden. Zudem genießt der Nutzer zahlreiche Möglichkeiten für die Fortbildung und Information, wie zum Beispiel durch Videos oder viele Webinare.

Für den Handel auf der Plattform ist kein Download notwendig, denn diese basiert alleine nur auf dem Internet. Die Händler können entweder auf steigende oder fallende Kurse setzen oder auf das Berühren von einer preislichen Grenze spekulieren. Eine besonders hervorzuhebende Innovation ist vor allem die Ausweitung der Möglichkeiten von 30 und 60 Sekunden, bzw. zwei und 5 Minuten.

Immobilienrettung professionell und seriös

Ein Haus oder andere Immobilien werden zur Altersvorsorge angeschafft. Bei einem Mehrfamilienhaus sollen die eingehenden Mieten zur Altersabsicherung dienen. Bei einem Einfamilienhaus ist der Hintergrund etwas anders gelagert. Denn nach Abtragung des Darlehns, welches für den Kauf aufgenommen wurde, ist das Objekt schuldenfrei und ermöglicht dem Eigentümer im Alter mietfreies wohnen. Doch was passiert, wenn sich der Eigentümer verschuldet und die Darlehnsforderungen nicht mehr begleichen kann, wenn aus gesundheitlichen Gründen keine Lohnzahlungen mehr erfolgen oder der eigne Betrieb in Schieflage gerät. Neben dem Verlust der Kreditwürdigkeit kann die Immobilie zwangsvollstreckt oder zwangsversteigert werden.

Rechtzeitig vor Zwangsvollstreckung und Zwangsversteigerung reagieren

Bedroht eine Zwangsversteigerung das Eigenheim, hat diese auch Auswirkungen auf die eigene Existenz, da dem Schuldner die Lebensgrundlage und das Zuhause genommen wird. Zum einem wird dem Schuldner jede Möglichkeit genommen, einen Neuanfang zu starten, da er keine Sicherheiten für ein Darlehn bieten kann. Zum anderen erzielen Immobilien, die zwangsversteigert werden, nur einen Bruchteil des Wertes. Dieser reicht vielleicht gerade einmal aus, um die Schulden zu begleichen. Die mühsam erarbeitete Altersvorsorge ist auch dahin. Die Mahnungen im Briefkasten häufen sich. Wenn nun auch noch die Hausbank den Kredit kündigt, ist schnelles agieren notwendig. Um einer anstehenden Zwangsversteigerung entgegenzuwirken, auch wenn diese bereits angeordnet ist, gibt es die Möglichkeit der Immobilienrettung.

Hilfe und Rat

Bevor es zum Verlust der Immobilie kommt, sollte sich professioneller und seriöser Rat und Hilfe eingeholt werden, um den Verlust abzuwenden. Die Pacemark Finance GmbH ist eine sehr gute Adresse, wenn die Immobilie von der Zwangsvollstreckung oder Zwangsversteigerung bedroht ist. Weitere Informationen finden Sie hier: pacemark-finance.eu.

Quelle: http://kontosuche.com/

Girokonto im Internet vergleichen

Im Raum Deutschland zahlen eine Vielzahl an Bankkunden Monat für Monat unnötig viel an Gebühren für die Führung eines Girokontos. Damit verzichten Sie auf ein kostenloses Guthabenkonto, welches in der Vergangenheit immer öfter von zahllosen Kreditinstituten mit attraktiv erscheinenden Konditionen und Zinsen für das Guthaben offeriert werden. Dies ist aus einem Girokonto Vergleich im Internet eindeutig hervorgegangen.

Girokonto Vergleich

Beim Vergleich von Girokonten im Internet sollten insbesondere diese wichtigen Kriterien in den Vergleich mit einbezogen werden:

–       Keine Gebühr für die Führung des Guthabenkontos

–       Verfügbarkeit Online Banking

–       Eine attraktive Verzinsung des gesamten Guthabens

–       Die Möglichkeit der kostenfreien Abhebung von Bargeld.

Welche Kreditkarte sinnvoll ist

Wenn Sie ein kostenloses Girokonto suchen spielt die Frage nach der richtigen Kreditkarte eine untergeordnete Rolle. Ob zum Guthabenkonto eine VISA oder MasterCard ausgegeben wird ist daher unerheblich. Beide Kreditkarten genießen ungefähr die gleiche Akzeptanz. Besonders empfehlenswert ist jedoch die Noris Bank, die ein allgemein umfassendes attraktives Angebot für ihre Kundinnen und Kunden bereithält.

Profitieren von der vorherrschenden Marktsituation

Der doch recht intensive Wettbewerb auf dem Bankenmarkt Deutschlands zwingt die Kreditinstitute dazu, deutliche günstige respektive kostenlose Angebote inklusive attraktiven Konditionen sowie zusätzlichen Produkten ihren Kunden zu unterbreiten. Diese zusätzlichen Produkte bieten den Verbrauchern beste Möglichkeiten noch mehr einzusparen und zahlreiche Vorteile zu genießen.

So ist es heute keine Seltenheit mehr, dass zahlreiche Banken – wie auch unser Girokonto Vergleich im Internet zeigt –  unter anderem ein Girokonto kostenfrei in Verbindung mit einem gut verzinsten Tagesgeldkonto oder einer zusätzlichen kostenfreien Kreditkarte anbieten. So ersparen Kunden sich extra Gebühren für das Bankkonto, die Karte und weitere Leistungen. Es müssen jedoch einige wichtige Faktoren beim Vergleichen im Internet beachtet werden.

Girokonto Vergleich – Beachtenswertes

Um das für sich passende Konto ausfindig machen zu können, welches nicht einfach billig, sondern in der Tat kostenlos ist und den individuellen Ansprüchen gerecht wird, müssen während des Girokonto Vergleichs einige Fragen beantwortet werden.  Achten Sie hierbei insbesondere auf die Beantwortung folgender Fragestellungen:

–       Handelt es sich wirklich um ein kostenloses Girokonto, wird keine Gebühr für die Kontoführung verlangt?

–       Kann ich weltweit Bargeld kostenfrei abheben?

–       Erhalte ich ein Startguthaben zur Kontoeröffnung?

–       Sind die EC-, VISA oder MasterCard kostenfrei?

–       Werden Zinsen auf das Konto gezahlt?

–       Gibt es einen kostengünstigen Dispokredit?

–       Ist ein sicheres Online Banking gegeben?

–       Kann ich den Kundenservice gut erreichen?

–       Sind mit dem Angebot weitere Produkte verbunden?

–       Weshalb ist das Girokonto kostenlos?

Trading lernen

Viele machen sich Gedanken darüber, wie es am besten funktionieren könnte, schnell an gutes Geld zu kommen. Deshalb kommt es den meisten Leuten irgendwann einmal in den Sinn, es einmal mit dem Handel an der Börse zu versuchen. Wer allerdings mitschneiden möchten und sich über satte Gewinne freuen will, kann nicht darum herum, dass Traden richtig zu lernen. Das Ziel ist es, durch den Handel an der Börse Geld zu verdienen, anstatt es immer nur zu verlieren. D.h. also, dass man sich nach einem entsprechenden Ratgeber oder einer Schulung oder einem Seminar umsehen muss, um den ersten Schritt als Anfänger für das Trading zu tun. Tipps und Hinweise gibt es genug, es kommt darauf an, von wem man diese erhält.

Nicht zu hoch spekulieren

Jene Leute, die nicht ganz genau den Begriff Trading verstehen, sollten sich erst einmal die Erklärung dazu zu Gemüte führen. Es stellt sich nämlich als erstes die Frage, was das Trading an der Börse tatsächlich sein soll. Auf keinen Fall sollte man der Illusion folgen, sofort das große Geld zu machen, denn etwas Erfahrung ist zumindest für kleines Geld notwendig. Das typische tägliche Handeln, bzw. das Traden ist nicht ganz so einfach, als es sich die meisten Leute erträumen, denn auf Erfolg hofft jeder.

Kleine Erwartungen

Ist man als Anfänger an der Börse und möchte man so schnell wie möglich dazu lernen, sollte man den Handel erst einmal aktiv betreiben und kleine Beträge investieren. Es gilt also, die großen Erwartungen eher zurück zu schrauben, denn mit Aktien werden nur die wenigsten relativ schnell reich. Zuerst gilt es also, sich die Grundlagen an der Börse anzueignen und sich für den Börsenhandel als Anfänger zu interessieren. Es gilt auch, Bescheid über das Risiko zu wissen und vor allem sollte man sich über die möglichen Gefahren an der Börse informieren.

Das Trading für Anfänger

Möchte man ganz besonders aktiv an der Börse tätig sein, sollte man umso mehr über den online Börsenhandel lernen. Hilfreich sind Börsenseiten im Internet, Zeitschriften, sowie gute Bücher. Es dauert einige Zeit, bis man sich ein grundlegendes Einsteigerwissen aneignet, um damit an die Börse zu gehen und mit Aktien zu handeln.

Studentenkredit

Viele fragen sich, worum es sich beim Studentenkredit überhaupt handelt, denn dabei ist die Rede von einem relativ neuen Mittel für die Finanzierung des Studiums. Erst seitdem sich einige Bundesländer auf die allgemeinen Studiengebühren flächendenkend geeinigt haben, gibt es quasi diese neuartige Studienfinanzierung. Ein Studienkredit wird allerdings von einer Bank und nicht vom Staat finanziert.

Für viele stellt sich die Frage, inwiefern ein Studentenkredit eine Alternative bietet, wenn es um die Finanzierung für die Ausbildung geht. Zu einer staatlichen Förderung bestehen einige Parallelen. Die Auszahlung des Studienkredits von einer Bank erfolgt zumeist monatlich. Sobald das Studium beendet ist, erfolgt die Rückzahlung des Darlehens.

Der Unterschied zu einem vom Staat geförderten Kredit für das Studium ist zum Beispiel, dass es möglich ist, zwischen vielen Anbietern für den Studienkredit auszuwählen. Natürlich ist es auch individuell, zu entscheiden, wie es mit der monatlichen Auszahlung aussieht und wie hoch diese sein soll. Bei einer stattlichen Finanzierung ist das wiederum nicht möglich. Bei einem staatlichen Kredit für das Studium bietet sich allerdings der Vorteil, dass nur die Hälfte zurückgezahlt werden muss und auf den Anteil des Darlehens fallen normalerweise auch keine Zinsen an. D.h. also, dass ein Studienkredit für den Studierenden eher als private Alternative zu sehen ist, wenn eine Gegenüberstellung bei einem online Vergleich zur staatlichen Förderung gemacht wird.

Zielgruppe für einen Studienkredit

Ein Studienkredit kann nur für jene interessant sein, die eine andere Alternative zur Studienfinanzierung ins Auge fassen. Es kommt also darauf an, um welche Ausbildung es handelt, bzw. inwiefern sich die Ausbildung zusammensetzt. Es kann sein, dass eine staatliche Förderung daran scheitert, weil die Eltern ein zu hohes Einkommen haben. Weil allerdings noch andere finanzielle Belastungen vorliegen können, kann es sein, dass die Finanzierung für das Studium trotzdem für die Eltern nicht bezahlbar ist. Manchmal kann es auch vorkommen, dass der Student einfach wechselt und zum Beispiel sich im zweiten Semester für etwas anderes entscheidet. Auch dann kann ein Studienkredit eine sinnvolle Lösung sein.

Das Angebot für einen guten Studienkredit

Ein Studienkredit wird beispielsweise von der Kreditanstalt für Wiederaufbau genehmigt, es gibt allerdings auch mittlerweile zahlreiche private Banken, welche diese Form für das Darlehen offerieren. Studienkredite werden bundesweit in Deutschland angeboten, so dass eine riesige Auswahlmöglichkeit besteht. Sparkassen und Volksbanken haben sich mittlerweile auch dahingehend orientiert.

Kurzkredite

Normalerweise belaufen sich die Laufzeiten bei normalen Ratenkrediten auf ca. zwölf Monate, bzw. ein Jahr. Es ist aber auch möglich, einen Kredit nach drei Monaten bereits wieder komplett zu tilgen. Dabei ist die Rede von einem echten Kurzkredit. Unter anderem verwendet man für einen solchen Kredit auch oft den Begriff Pfandkredit oder Mikrokredit.

Ein Kredit, der sich mit einer Laufzeit zwischen einem halben Jahr und einem ganzen Jahr befristet, wird als Kurzkredit bezeichnet. Zumeist werden keine allzu hohen Raten vereinbart, bzw. wird eine schnelle Rückzahlung gewünscht.

Festgelder oder Kreditkarten beleihen

Wird für eine bestimmte kurze Zeit eine Summe benötigt, sollte ein Gespräch mit der Hausbank erfolgen. Ist man bei der Bank bereits mehrere Jahre lang Kunde, sollte die Bank normalerweise dem Kunden entgegenkommen und entsprechende Angebote für einen Kurzkredit offerieren. Muss man zum Beispiel noch auf die Fälligkeit von bestimmten Wertpapieren oder von einer Festgeldanlage warten, stehen die Chancen gut. Manche Bankinstitute offerieren sogar die Option, die vorhandenen Anlagen zu beleihen.

Kriterien für einen Kurzkredit

Die Bank stellt bei einem Antrag auf einen Kurzkredit zumeist die Frage, weshalb das Einkommen für die Überbrückung alleine nicht ausreicht. Folglich könnte es auch interessant sein, die Variante „heute kaufen, morgen zahlen“ zu nutzen, wenn es um typische Konsumgüter geht. Wenn die Hausbank keine Hilfe bietet, kann der Kurzkredit auch bei einem anderen Institut aufgenommen werden, bei dem jederzeit die komplette Tilgung eingeräumt und vorgenommen werden kann. Dies sollte allerdings unbedingt kostenlos erfolgen können.

Kreditkarte und Pfandhaus

Es ist sogar möglich, für einen Kurzkredit auf eine Kreditkarte zu setzen. Manchmal werden sogar bis zu sieben Wochen angeboten, die komplett zinsfrei über den Kredit laufen. Mehrere 1000 Euro sind sogar verfügbar, wenn eine entsprechende Bonität vorliegt. Ist die zinsfreie Zeit abgelaufen, muss ein Mindestbetrag bezahlt werden, dazu kommen noch die Zinsen. Ist man also wieder finanzkräftig, sollte die offene Kreditsumme möglichst bald ausgeglichen werden. Die tatsächlich typische Variante für einen echten Kurzkredit ist allerdings das echte Pfandhaus.